Diese 7 Dinge solltest du erledigt haben, bevor du 30 wirst (später geht auch noch)

Bei mir ist die große Drei schon eine ganze Weile her ... das ist aber gar nicht tragisch - ganz im Gegenteil. Ich bin da völlig gelassen, habe ich doch im vergangenen Jahrzehnt die Weichen gestellt, um heute sagen zu können, dass mein Leben, so wie es ist, perfekt ist. Für viele, und das war sie auch für mich, ist die dreißig eine Art Meilenstein - mit dreißig ist man endgültig erwachsen. Man steht mit beiden Beinen im Job, führt meist eine ernsthafte Beziehung und denkt über die nächsten Schritte nach. Eine große Reise? Hochzeit, Kinder, ein Haus? Oder was ganz Anderes? Welche finanziellen Schritte muss ich in meinen Zwanzigern gehen, um all das zu erreichen? Um glücklich und unabhängig zu werden? Welche sieben wichtigen finanziellen Entscheidungen ich in meinen Zwanzigern getroffen habe, die mich dahin geführt haben, wo ich jetzt stehe, verrate ich dir hier.

Die größten Hürden bei der Gründung meines Start-ups und wie ich sie gemeistert habe

Von unten ist es ein in der Sonne glitzernder See und eine schnöde Felswand. Oben auf der Klippe gefriert mir der Puls, ich wage es kaum, nach unten zu schauen. Aber nur wer wagt, kann gewinnen. Mein Lebenslauf ist ja so geradlinig wie eine Serpentinenstraße in den Alpen. Erst habe ich als Banker zusammen mit meinen Kunden Strategien entwickelt, wie sie aus ihrem Geld am meisten rausholen können. Dann habe ich als Geschäftsprozessoptimierer in einem großen Unternehmen im Ausland dafür gesorgt, dass die Abläufe noch besser sind als bisher. Das reichte mir nicht. Ich war noch U 30 und hab ein Studium draufgesattelt. Es folgten spannende Jahre als Autor und Redakteur beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk – erst beim Hörfunk und Fernsehen, dann Online und Social Media. Nebenbei Hotelmanagement studiert, woraus mein Reise- und Foodblog entstanden ist. Dann diesen Finanzblog ins Leben gerufen. Das reichte mir noch immer nicht. Was ich wollte, war meine eigene Agentur, mein eigener Chef sein. Der Start war wie erwartet holprig, aber ich hab’s gemeistert. Das waren die größten Hürden bei meiner Gründung!

„Kein Hexenwerk, das kann jeder machen!“ – Karriere-Interview mit Start-up-Gründerin aus Mainz

Lia Steurer aus Mainz ist 29 und macht gerade ihren Master in Publizistik und Medienwirtschaft/Medienmanagement an der Uni Mainz. Weil ihr Herz für stylische Brillenketten schlägt, hat sie sich neben dem Studium 2017 selbstständig gemacht. Mit ihrem Start-up Baendel hat sie sich einen Traum erfüllt. Wir haben uns in ihrer Küche zum Interview verabredet. Lias Fazit: Wer eine Idee hat, sollte unbedingt gründen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑